Dopamin, Doppelfenster und Drachen

DOPAMIN
Dopamin ist ein Neurotransmitter (Botenstoff im Gehirn), der zusammen mit anderen Neurotransmittern auf die Hunger- und Sättigungszentren in unserem Gehirn wirkt. Dopamin nehmen wir mit der Nahrung indirekt über die Aminosäure Tyrosin auf.

DOPPELFENSTER
Doppelfenster schützen vor Kälte sowie vor Wärme und Lärm. Dieser Schutz funktioniert nicht deshalb, weil zwei Glasscheiben doppelt so dick sind wie eine, sondern weil die zwischen den beiden Fenstern eingeschlossene Luft isolierend wirkt.

Diese Wirkung der Luftschicht zwischen den Glasscheiben ist umso größer, je weiter die beiden Scheiben voneinander entfernt sind. Das gilt allerdings nur in gewissen Grenzen. Bei den so genannten Thermopenscheiben ist diese Schicht relativ dünn.

DRACHEN
Drachen, die man an einer Schnur steigen lässt, haben weder einen Motor noch eine Tragfläche, die wie diejenige eines Flugzeugs geformt ist. Trotzdem steigen Drachen im Wind auf und können unter Umständen sogar große Lasten tragen. Moderne Lenkdrachen ziehen an den Stränden ausgewachsene Menschen in meist dreirädrigen Karren mit großer Geschwindigkeit. Diese Geschwindigkeit wird allerdings nie höher werden als diejenige des Windes; im Gegenteil: Sie muss immer ein wenig darunter liegen, damit der Drachen Auftrieb erhält.

Ein Drachen steht mehr oder weniger schräg im Wind. Man sagt: Er ist gegen den Wind „angestellt””. Würde er genau waagerecht in der Luftströmung liegen, dann würde er – weil er nicht das Profil einer Tragfläche hat – nicht oben bleiben. Durch die Drachenschnur wird er daran gehindert, im Luftstrom des Windes einfach mitzufliegen.
Ein Motorflugzeug bewegt sich mittels Motorkraft durch die Luft und erzeugt dadurch an seinen Tragflächen eine Luftströmung. Der Drachen dagegen wird durch die Schnur festgehalten, und der Wind erzeugt den Auftrieb, weil er gegen den Drachen strömt.